kos

Northern Forests
documentary film
HD 2018

in produktion

Die Natur existiert nicht mehr, menschliche Eingriffe beeinflussen alles und so ist alles anders als es natürlicherweise sein würde. (1)

Die Frage ist nicht, wie wir die Natur retten können, sondern die Frage ist in welcher Umwelt wir leben und welche Praktiken wir anwenden sollen, um dies zu erreichen? (3)

Seit den 80er Jahren ist Bevölkerung von Istanbul rasant angestiegen. Mit 14,37 Millionen Einwohnern nimmt die Metropolregion heute den 23. Platz unter den größten der Welt ein. In Kooperation mit internationalen Investoren werden bislang entlegene Gebiete an den städtischen Verkehr angeschlossen und die wenigen verbliebenen ländlichen Gebiete am Schwarzen Meer gewinnorientiert entwickelt. Der nördlich von Istanbul gelegene Wald, der aufgrund seiner Bedeutung für die Wasser- und Frischluftversorgung der Stadt bereits im 16.Jhd. unter Naturschutz gestellt
wurde, schrumpfte von 13.000 auf 5.500 Hektar. Heute zieht sich durch ihn die Großbaustelle des dritten Autobahnrings, der die dritte Bosporus Brücke mit dem dritten Flughafen an der Küste des Schwarzen Meer verbindet. Der gegenwärtige Masterplan für den Großraum Istanbul sieht vor große Teile Bevölkerung aus den innerstädtischen Bezirken in neu gebaute Trabantenstädte mit eigenen Freizeitangeboten und Einkaufszentren umzusiedeln. Das nächste Großprojekt, ein Kanal zwischen dem Schwarzen Meer und dem Marmarameer, ist ebenfalls in Planung. Istanbul, einst auf sieben Hügeln gebaut, ist im Begriff seine Küsten, Gebirge und Wälder zu verschlingen.

Der Film gibt Einblick in den zivilen Widerstand gegen die kapitalgetriebene Zerstörung des gemeinschaftlichen Lebensraums und der noch existierenden land- und forst-wirtschaftlich genutzten Gebiete, die gleichermaßen durch die expandierende Immo-bilienwirtschaft bedroht werden. Hinterfragt werden muss hier die gesellschaftliche Notwendigkeit dieser Entwicklung, die wenigen zu Gute kommt, während sie den Lebensraum der Mehrheit zerstört.Bezugnehmend auf aktuelle Thesen der Environ-mental Philosophy sind die vom Menschen geschaffenen und bewohnten Umgebungen unsere eigentliche Natur. Eine Natur, die wir uns selbst gestalten. Die Frage kann daher nicht sein, wie wir die Natur retten können, sondern die Frage ist in welcher Umwelt wir leben und welche Mittel wir anwenden wollen, um diese zu erreichen?

(1) The End of Nature, Bill McKibben
Random House, 1989

(2) Thinking like a Mall, Environmental Philosophy after the End of Nature
Steven Vogel. The MIT Press, 2015